Jahrgangsmischung

Wir legen Wert auf Individualisierung und Differenzierung und sind stolz,

als einzige Schule in Langenfeld in jahrgangsgemischten Klassen zu unterrichten!


 

In unserer Schule gibt es zur Zeit drei jahrgangsübergreifende Lerngruppen der Jahrgänge 1/2, eine Lerngruppe des Jahrgangs 3 und zwei Lerngruppen der Jahrgangsstufe 4. Die Lehrerinnen der 1/2 und der 3er-/4er- Klassen planen und reflektieren gemeinsam den Unterricht in den Jahrgangsteams. Darüber hinaus finden regelmäßige Gespräche zwischen den Kollegen der jeweiligen Partnerklassen über die Lernentwicklung der Kinder statt.

Auf dem Weg zur Jahrgangsmischung

Mit Einführung der flexiblen Schuleingangsstufe zum Schuljahr 2005/06 haben wir uns entschieden, die Klassen 1 und 2 jahrgangsübergreifend zu organisieren.
Zum Schuljahresbeginn 2005/06 wurden die zwei bestehenden ersten Klassen mit jeweils 25 Schülerinnen und Schülern in 4 Lerngruppen mit 12 bis 13 Kindern aufgeteilt. Zu jeder dieser 4 Lerngruppen kamen jeweils 8 – 10 Schulneulinge. So entstanden aus zwei ersten und zwei zweiten Schuljahren vier altersgemischte Klassen mit jeweils 23 oder 24 Kindern.

Der Unterricht in den Klassen 3 und 4 fand noch im Jahrgangsverband statt. Mit Beginn des Schuljahres 2008/09 wurde die Jahrgangsmischung auf die Klassen 1, 2 und 3 ausgeweitet, bis zum Schuljahr 2012/13 existierten jeweils vier jahrgangsgemischte Klassen 1 und 2 sowie 3 und 4. Seit dem Schuljahr 2013/14 haben wir drei bis vier Eingangsklassen 1/2. Die Klassen 3 und 4 sind nunmehr jahrgangsbezogen.


Warum haben wir uns für diesen Weg entschieden? - Chancen der Jahrgangsmischung

  • Es führt die bekannte, altersgemischte Gruppenform in den Kindertagesstätten konsequent weiter.
  • Das Sozialempfinden in einer Klasse wird gestärkt.
  • Es hilft durch das Nachahmungsbedürfnis der Jüngeren, soziale Normen und Regeln reibungsloser zu praktizieren.
  • Es hilft Konkurrenzängste abzubauen oder gar nicht erst entstehen zu lassen.
  • Es schafft vielfältige Gelegenheiten, voneinander zu lernen, sich gegenseitig zu helfen, selbstständig und tolerant zu werden.
  • Es ermöglicht eine vermehrte Vielfältigkeit des Lernens und gegenseitige Anregung.
  • Es fördert das bedürfnisorientierte Lernen.
  • Es ermöglicht differenziertes Lernen in kleineren Lerngruppen.
  • Es hilft, Angst vor den Anforderungen in der Zukunft abzubauen.

Die neue Situation des jahrgangsübergreifenden Unterrichtens stellte unser Kollegium vor eine große Herausforderung. Fortbildungen und Hospitationen an Schulen, die bereits jahrgangsübergreifend unterrichten, gaben uns erste Eindrücke.

Um uns gegenseitig zu unterstützen und Erfahrungen austauschen zu können vereinbarten wir, unseren Unterricht regelmäßig im Team zu planen. Das gemeinsame Erarbeiten von Unterrichtsinhalten und –methoden, der Austausch über Erfolge sowie das Beraten bei Schwierigkeiten stellte und stellt eine große Bereicherung für das gesamte Kollegium dar.